Suchfunktion

Briefverkehr

Ein- und ausgehende Briefe innerhalb Deutschlands müssen grundsätzlich in deutscher Sprache verfasst sein. Der Schriftwechsel kann überwacht werden.
Bei Untersuchungsgefangenen wird die Postüberwachung grundsätzlich durch den Untersuchungsrichter vorgenommen. 
Nicht überwacht wird der Schriftwechsel mit dem Verteidiger und mit Volksvertretungen.
Briefmarken für drei Standardbriefe können als Rückporto beigefügt werden. Es ist erlaubt, den Standardbriefen bis zu drei Fotos beizulegen (Fotos müssen aus Fotopapier bestehen. Polaroid-Fotos sind nicht erlaubt). Eine größere Anzahl von Fotos oder sonstige Beilagen in Briefen an Gefangene sind unzulässig.

Fußleiste